Wie Sie Ihre lokale IP-Adresse in Windows 7 oder Vista finden

Die Suche nach Ihrer IP-Adresse unter Windows 7 ist ein sehr einfacher Prozess. Der Prozess ist genau der gleiche, egal ob Sie Windows 7, Windows Vista, Windows XP oder sogar Windows Server 2003/2008 verwenden.

In den meisten Fällen müssen sich die meisten Benutzer keine Gedanken über ihre „IP-Adresse“ machen, da diese über DHCP von Ihrem lokalen Netzwerk oder ISP vergeben wird. Für Systemadministratoren ist es jedoch unerlässlich, die IP-Adresse ihres Rechners, Servers oder Kunden-PCs zu kennen.

So finden Sie Ihre lokale IP-Adresse in Windows 7 mit CMD

Schritt 1
Klicken Sie auf Start, und geben Sie in der Suche „cmd“ ein. Klicken Sie anschließend auf das Programm cmd. Dieser Klick öffnet die Eingabeaufforderung/Windows.

Schritt 2
Die Eingabeaufforderung sollte sich öffnen; geben Sie nun in der offenen Zeile ipconfig ein und drücken Sie die Eingabetaste

Sie sehen Ihre IP-Adresse direkt über der Subnetzmaske. Normalerweise steht dort IPv4-Adresse und folgt dem Präfix 192.168.1.# oder 192.168.0.# für Heimnetzwerke, wie im Screenshot oben gezeigt.

Schritt 3 (optional)
Wenn Sie nicht nach Ihrer LOKALEN IP-Adresse suchen, sondern nach der IP-Adresse, die Ihr ISP Ihrem Kabelmodem oder FIOS-Router zur Verfügung stellt, öffnen Sie Ihren Browser und gehen Sie zu https://whatismyip.org.

Bitte beachten Sie, dass dies nicht die tatsächliche IP-Adresse ist, die Sie auf Ihrem LOKALEN Computer verwenden, wie in Schritt 2 gezeigt. Diese IP-Adresse ist diejenige, die Ihrem Kabelmodem/FIOS-Router im Internet zugewiesen wurde.

Was ist eine IP-Adresse?

Wenn Sie jemanden anrufen möchten, verwenden Sie dessen Telefon- oder Handynummer, richtig? Nun, eine IP-Adresse oder Internetprotokolladresse für einen Computer oder ein Netzwerkgerät ist eine Telefonnummer für Ihren Computer. Das war’s. Es ist ziemlich einfach.
Da niemand die „Telefonnummer IP-Adresse“ für www.google.com kennt, wurde eine andere Technologie entwickelt, die als automatisches Telefonbuch für IP-Adressen fungiert. Sie wird DNS genannt. Wenn Sie www.groovypost.com in Ihren Browser eingeben, übersetzt DNS dies in eine IP-Adresse und schickt Sie zu der Website. Es ist alles sehr einfach, wenn man es einmal verstanden hat.
IPV6-Adresse?

In einem System oder Netzwerk, das IPv6 verwendet, wird keine Subnetzmaske angezeigt, und die Adresse folgt dem Präfix fe80::##. Für die meisten Heimanwender ist die Verwendung von IPv6 jedoch unüblich.
IPv4 vs. IPv6?

IPv4 ist das alte System, das wir derzeit verwenden, um IP-Adressen für alle öffentlichen Computer, die mit dem Internet verbunden sind, zu vergeben. Das Problem bei IPv4 ist, dass die Adressen nur 32 Bit lang sind, was bedeutet, dass nicht genügend Adressen zur Verfügung stehen.
IPv6 hat eine Länge von 128 Bit, so dass in absehbarer Zukunft mehr als genug Adressen zur Verfügung stehen sollten. Die gute Nachricht ist, dass die meisten modernen Betriebssysteme beides verstehen, so dass die Umstellung für die meisten Nutzer unsichtbar sein sollte, wenn es soweit ist.